"SE ACABO LA DIVERSION"

GALLO PINTO

Konzerte

Konzerte

Akustische Instrumentierung und triefender mehrstimmiger Gesang begegnen stupiden, eingängigen Arangements – Mexikanischer Rap und Kubanische Freiheitslieder jagen hingebungsvoll vorgetragene Rancheras, Cumbias, Boleros und spanische Schlager.

september

16

Gallo Pinto - live @ Eulenspiegel in Wasserburg (D)

17

Gallo Pinto - live @ Bahnhof in Andelsbuch (A)

Tonträger

Gallo Pinto präsentiert das erste Studioalbum „se acabo la diversion“ – der Spass ist vorbei.

CD Kritik von Volkmar Mantei bei www.ragazzi-music.de (November 2015)

„Se Acabó“ leuchtet groß auf dem CD-Cover – der erste Gedanke geht gleich an die Mexiko-USA-Combo Santana, doch davon sind Gallo Pinto weit entfernt, sowohl örtlich als musikalisch, obwohl: musikalisch? Gallo Pinto kommen nicht aus Lateinamerika, doch ihre musikalische Vorliebe ist dort aufgewachsen. Daniel Amann (Gitarre, Blasinstrumente, Gesang), Bernhard Breuer (Cajon, Gesang), Martin Widerin (Bass, Gesang) und Bernhard Widerin (Gitarre, Vihuela, Gesang) imitieren, wie sie selbst sagen, die Musik aus Lateinamerika. In Rancheras, Cumbias, Boleros und spanischen Schlagern singen Gallo Pinto (der Bandname stammt vom traditionellen Frühstück mit Reis und Bohnen ab, das sich vor allem in Costa Rica und Nicaragua allgemeiner Beliebtheit erfreut) über Liebe, Schmerz und Revolution. In rein akustischer Instrumentierung mit mehrstimmigem Gesang in spanischer Sprache sind ungemein eingängige, relativ simple Songs zu hören, die diverse historische und moderne Stilmittel aufnehmen, nicht vor mexikanischem Rap und kubanischen Freiheitsliedern zurückscheuen und in eleganten Arrangements hörfreundliche und radiokompatible Songs anbieten, die dem nächsten Sommer den Soundtrack geben können. Mitsingenummern, sehr sanft und angenehm, wie sie am Lagerfeuer am Strand oder in der Gebirgsherberge des Nachts funktionieren, mit manchem melancholischen Schlenker und lustvollen Schmunzeln dargeboten, 12 Stück an der Zahl und 38:55 Minuten füllend, machen einen sehr einschmeichelnden, verschmitzten Charakter, für den es keiner größeren Musikkenntnisse bedarf, der Laune macht und nicht zu billig oder kitschig anzuhören ist. Aufgenommen in Tschagguns in Österreich in einem Bauernhaus aus dem 15. Jahrhundert an zwei Wochenenden im Oktober 2014, beweist das Album diesen vier Jungs Musikalität, Witz und Charme. Sollte mich wundern, wenn dieser schmucke Reigen nicht ankommt.

CD Kritik von Adolf „gorhand“ Goriup in www.folkworld.eu (Juli 2016)

Die Vorarlberger Band Gallo Pinto hat sich nach dem traditionellen Frühstück, das vor allem in Costa Rica und Nicaragua beliebt ist, benannt. Daniel Amann (Gitarre, Blasinstrumente, Gesang), Bernhard Breuer (Cajon, Schrammel-Harmonika, Gesang), Martin Widerin (Bass, Gesang) und Songwriter Bernhard Widerin (Gitarre, Vihuela, Gesang) Haben für ihr Debütalbum sechs Originalsongs und ebenso viel klassisch Südamerikanische Lieder aufgenommen.
Der Kubaner Carlos Puebla beschrieb in seinem Klassiker „Y en eso llegó Fidel“ die Situation vor der Revolution, Gallo Pinto tragen ihn mit zwei Gitarren (Stahl- und Nylonsaiten), Cajon, Bass und vierstimmigen Gesang vor, einer meiner Favoriten. Aus Peru stammt der mitreißend rhythmische Tanz „Canchis Canchis“ (Paulino Rebaza Rodriguez), Christine Mairer stößt am Cello dazu und „El Cuartetazo“ (Mario Castellón/Oscar Morales) ist ein flotter Cumbia Klassiker aus Ecuador. 2004, also lange vor Conchita Wurst, schrieb Bernhard Widerin die rockige Liebesballade an eine Frau mit Schnurrbart, „Mujer con bigote“ und zum Rhythmus eines Mexikanischen Norteño inklusive dem Schall der Trompete schrieb er ein Lied über eine verzweifelte und unbeantwortete Liebe, „Me vas a matar“. Bei der traurigen Bolero-Ballade „No me quieras tanto“ des Puerto Ricaners Rafael Hernandez Marin erklingt der typische Klang der Vihuela und Jojo Strickner verleiht dem Rhythmus mit den Bongos die Geschmeidigkeit während seine Congas den coolen Groove von „Dale Gallo Pinto“ (D. Amann/B. Widerin/Volha Kachan) erzeugen.

Mitten aus dem Herzen Europas erklingen heiße lateinamerikanische Rhythmen, tolle Gesänge und den Appetit regt das Album auch an.

Se acabo la diversion

Se acabo la diversion

  • Erscheinungsjahr: 2015

Zwei Wochenenden beherberge im Herbst 2014 das Sandrellhaus in Tschagguns das mobile FRISIN Studio. Die vier Musikanten werden auf dem ersten Album von Tini Mairer und Jojo Strickner musikalisch an Cello und Kongas unterstützt. So kommen neben eigenen Schmachtfetzen auch Schlager aus längst geschlossenen Diskotheken Lateiamerikas zu neuem Leben.

 

Aufnahme:

2014 – 2015: FRISIN Studios, Sandrell Haus /Tschagguns, Büro Widerin /Dornbirn, Chacca- Raum/ Lustenau, Assistenz: Daria Konzett

Mischung: Meisterei: Grafik: Band: Saludos:

Jojo Strickner, Chacca Records Bernhard Breuer
Bernhard Breuer
Gallo Pinto

Danke:

Anna, Annika, Clemens, Gedeon, Ina, Karin, Leonard, Olga, Paulina, Rosa, Theodor, Viktor

 

Los Tucanes del Sur, Mene Foreber, Hilo, Finca Sonador, El barco, Dia Rea, Stefan Lechner, Clan-Destinos, Die drei Friseure, Alldra, Wildwäxl

Reservados todos los derechos de los autores y compositores, del productor fonográfico, del editor, y de los intérpretes de las obras reproducidas en este ejemplar. Prohibida la reproducción, regrabación, alquiler, préstamo, canje, ejecución pública, y difusión por cualquier medio y procedimiento sin previa autorización o cualquier otro uso no autorizado.

 

INFORMATION

GALLO PINTO in Lindau web RGB

Gallo Pinto imitiert Musik aus Lateinamerika und singt über Liebe, Schmerz und Revolution.

Akustische Instrumentierung und triefender mehrstimmiger Gesang begegnen stupiden, eingängigen Arangements – Mexikanischer Rap und Kubanische Freiheitslieder jagen hingebungsvoll vorgetragene Rancheras, Cumbias, Boleros und spanische Schlager.

Der Name „Gallo Pinto“ stammt vom traditionellen Frühstück mit Reis und Bohnen, das sich speziell in Costa Rica und Nicaragua höchster Beliebtheit erfreut.

Daniel Amann: Gitarre, Blasinstrumente, Gesang
Bernhard Breuer: Cajon, Gesang
Martin Widerin: Bass, Gesang
Bernhard Widerin: Gitarre, Vihuela, Gesang

Unterlagen zum Download:  Pressebilder – Gallo Pinto / Pressetext – Gallo Pinto / Technischer Rider – Gallo Pinto /

Gallo Pinto CD Kritiken auf folkworld.eu und  raggazzi-music.de

 

desde el corazon de europa

Póngase en contacto!